Aktuelles: Veranstaltungen, Neuigkeiten

Reitsport in Konz Könen (Kreis Trier Saarburg)

Aktuell nimmt unser Verein an einem Wettbewerb bei www.vereinsleben.de teil. Wir sind für die aktuelle Aktion „Verein des Monats“ aufgestellt. Daher nun der Aufruf an alle Mitglieder und Freunde des Vereins: Registriert euch kurz bei www.vereinsleben.de und stimmt für uns ab!

Im Juni auf der Vereinsanlage in Könen: Michael Geitner „Equiday and Equinight“:

Der Reit- und Fahrverein St. Georg Könen e.V. freut sich am 07. und 08. Juni 2019 den renomierten Pferdetrainer Michael Geitner aus dem oberbayrischen Rechtmehring und seine Trainer Kollegin Alexandra Schmid in Könen begrüßen zu dürfen. Geitner hat durch seine Pferdeausbildungskonzepte „Be-strict“, Dual-Aktivierung und Equikinetic große Anerkennung und Beliebtheit unter den Reitersleuten gefunden.

Wir freuen uns auf die Veranstaltung „Equiday: Der große Wissenstag für Freizeitreiter“, bei der Freizeitreiter Wissen rund um eine gesunde Pferdeausbildung und rund um ein Training, das unsere vierbeinigen Freunde fit hält, erwerben und erweitern können. Hierbei wird Geitner u.a. auf Anatomie, Kondition und Koordination eingehen.

Am Vorabend freuen wir uns auf die „Equinight: Die neue Comedy-Show mit Michael Geitner“, bei der Geitner Reiterinnen auf humorvolle Art und Weise auf die Schippe nimmt und auch die „armen“ Männer, für die es ihre Frau nur im Doppelpack mit einem Pferd gibt. Natürlich wird auch bei dieser Veranstaltung auf unterhaltsame Art und Weise Wissen vermittelt.

TICKETS SIND AB NUN ERHÄLTLICH (unter www.michaelgeitner.de und auch bei Ulla Kugel: 0171 2316100) !!!  Wir freuen uns riesig auf ein lehrreiches und unterhaltsames Event.

 

 

 Neues Spielstunden-Konzept des RFV Könen

Der Reitverein Könen richtet sich noch mehr auf die jungen Pferdefans ab 6 Jahren aus: Die lange existierende Voltigier-Spielgruppe wandelte sich nach den Weihnachtsferien erfolgreich und mit großem Zuspruch in die neue  Shetty-Gruppe um. Es sind nur noch wenige Plätze frei!

Die Idee:
Die Kinder sollen viel mehr den Umgang mit dem Pony lernen! Wir wollen nicht mehr „nur“ Voltigierübungen lernen und dadurch ein Gefühl für die Pferdebewegung bekommen, sondern den Kindern auch das Ganze „Drum Herum“ beibringen:
Wie nähere ich mich einem Pferd richtig? Wie lege ich Halfter an? Wie wird ein Pferd ordentlich geputzt? Woran merke ich, ob meinem Pony gefällt, was ich grade mache?  Wie überrede ich mein Pony mit mir zu gehen?  Wie fühlt sich eigentlich so ein Ponyrücken, ohne dickes Pad und Gurt an?  Was gibt es für Fellfarben, was fressen Pferde, warum rennen Pferde weg?….
So soll mit viel Abwechslung von verschiedensten Spielen rund ums Pony und mit den Ponys, in Verbindung mit dem bekannten Programm der Voltigierspielgruppe, der Spaß und die Freude an der Gemeinschaft mit dem Tier an erster Stelle stehen.

Der Ablauf:
Es werden an mehreren Tagen in der Woche Shetty-Gruppen stattfinden: Montag 14.15 Uhr, Mittwoch 14-15 Uhr und Freitag 14-15 Uhr jede Woche Freitag 15-16 Uhr 14tägig. Wie zuvor sind immer 6 Kinder in einer Gruppe. Es bleibt bei dem bekannten festen Platz in einem Halbjahresblock, damit die Kinder sich auch kennen lernen und nicht dauernd jemand neues dabei ist. Bezahlt wird auch wieder im Halbjahresblock, Vereinsmitgliedschaft ist Pflicht.  Die Kurse dauern je 60min für das ganze Lernen „Drum Herum“ werden zwei unserer neuen Shetlandponys an den Kursen teilnehmen. Im Wechsel mit den Shettys wird aber natürlich auch immer mal wieder unsere Ronja zum Voltigieren eingesetzt werden. Kosten: Es wird wieder bei jedem Block geguckt, wie oft er in einem Halbjahr stattfindet und dann als Block 12€ pro Tag bezahlt.

Infos und Anmeldung  telefonisch bei Katrin Kellendonk: 0175 6046681.

Neues Longenstundenkonzept

Ab Januar soll es im Reitverein Könen zwei verschiedene Möglichkeiten für den Weg vom Anfänger in die Gruppenstunden geben:

1. Einzel Longenstunden wie bisher 30min. Da bisher das richtige Vorbereiten der Pferde auf die Reitstunde leider immer zu kurz gekommen ist, wird jetzt zusätzlich zu den Longenstunden ein Pferdvorbereitungs-Kurs zur Pflicht: Dieser umfasst: Putzen, Führen, Satteln, Trensen, Sicherheitsaspekte, Theorie… Die Pferdvorbereitungs-Kurse werden mit 2 bis 4 Teilnehmern an 7 Terminen je 60min angeboten, oder als Ferienblöcke.

2. Der neue Reitanfängerkurs: Hier werden 4 Reitanfänger in einer Gruppe einmal die Woche 90 min zusammen unterrichtet. Davon wird immer ca. 30min das „Drum herum“ gelernt, also alles aus dem Pferdvorbereitungs-Kurs (den man dann natürlich nicht zusätzlich braucht), dann wird ca. 60 min im Wechsel geritten. Zum Teil gegenseitig auf zwei Pferden geführt, zum Teil an der Longe. Das hat folgende Vorteile:

  • In der Gruppe macht es immer mehr Spaß.
  • Man lernt auch beim Zugucken, was die anderen richtig machen.
  • Wer grade nicht auf dem Pferd sitzt oder führt macht am Boden verschiedene Gleichgewichts-, Koordinations- und Konditionsübungen, die nicht nur fürs Reiten sehr förderlich sind.

Die Reitanfängerkurse werden als feste Halbjahreskurse stattfinden und auch als solche abgerechnet, damit die Gruppe zusammen bleibt und alle auf dem gleichen Stand sind. Ziel ist am Ende des Halbjahres sicher genug im Umgang und im Reiten zu sein, um am normalen Gruppenunterricht teilnehmen zu können, wer sich am Ende dafür noch nicht bereit fühlt kann natürlich dann noch normale Longenstunden nehmen.

Pferde-Vollpension in Konz Könen (Kreis Trier Saarburg)

Wir haben noch Plätze für Pensionspferde frei!!!

Bei Einstellung eines Privatpferdes auf der Vereinsanlage „St. Georg“ Könen erhält jedes Pferd eine Box auf der Vereinsanlage und die Versorgung des Pferdes übernimmt die Pferdeeinstellergemeinschaft (PEG). Die Nutzung der gesamten Anlage ist im Mietpreis inklusive (siehe „Reitanlage“).

Jedes Pferd bekommt im Sommer Zugang zu Koppeln. Im Winter stehen Paddocks bereit. Die Pferde haben täglich mehrere Stunden Freigang und werden zu ihren Weiden/Paddocks geführt. Es werden nur Pferde zusammengestellt, die sich 100%ig vertragen, gut und ohne Rangordnungsprobleme miteinander auskommen. Die Boxen (entweder Außenboxen oder Boxen in einem hellen, gut durchlüfteten Stall) werden täglich (außer sonntags)  gemistet und die Pferde werden 2x täglich individuell gefüttert. Kraftfutter wird auf Wunsch der Besitzer gefüttert.

Ansprechpartner:

Anne Catherine Wiltz
Tel. 00352 621 181 264
Email: annecatherine.wiltz@gmail.com
oder
Hans-Erwin Müller
Tel. 0175 1534587
Email: hans-erwin@web.de

Verein

Der Reit- und Fahrverein St. Georg e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit derzeit ca. 140 Mitgliedern. Er ist organisiert im deutschen Sportbund und in der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). Wir haben uns die Ausbildung und Förderung aller Personen, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, die  das Reiten, die Grundlagen von Haltung und Umgang mit Pferden erlernen möchten, zum Ziel gemacht. Unsere Trainer bereiten euch auch auf Leistungsprüfungen im Pferdesport vor. Der Verein ist seit über 40 Jahren Turnierveranstalter und seit dem 01.02.2008 führt der Verein die Reitanlage in eigener Regie.

 

DER VORSTAND

1.Vorsitzender:

Walter Schneider

2. Vorsitzende:

Katrin Kellendonk

Schatzmeisterin:

Annette Ryll

Schriftwart:

Anne-Catherine Wiltz

Sportwart:

Hans-Erwin Müller

Jugendwart:

Viviane Loedts

Pressewart: 

Andrea Stoffel

Vertreterin der Turnierreiter:

Michelle Faber

Informationen über Satzung und Aufnahmeanträge erhaltet ihr gerne auf Anfrage. Kontaktiert uns!

Beiträge

Aufnahmegebühr:

Jugendliche (Schüler, Studenten) Auszubildende, Ersatz- und Wehrdienstleistende: 10 Euro

Erwachsene: 20 Euro

Familien: 35 Euro

Jahresbeitrag:

Jugendliche (Schüler, Studenten) Auszubildende, Ersatz- und Wehrdienstleistende: 42 Euro

Erwachsene: 78 Euro

Familien: 144 Euro

Inaktive: 48 Euro

Vereinshistorie

Gründung

„Johann Wacht, passionierter Pferde- und Reitsportfreund, dessen Ambitionen weder auf Pferdezucht noch auf Gründung eines hippologischen Instituts, sondern auf den menschlichen Kontakt mit dem Pferd hinausliefen, darf heute ohne Pathos als der Vater des  R. V. St. Georg angesehen werden.

Seine private Reitanlage in Könen, die er in beispielhafter Generosität zur Verfügung stellte, bedeutete eine ideale Ausgangsbasis für die Gründung des jungen Vereins, die die üblichen Anfangsschwierigkeiten fast auf ein Minimum reduzierte.

So formierte sich am 21. Mai 1966 im Gasthaus Kugel in Könen eine Schar von 30 Pferdefreunden zur Gründungsversammlung des jetzigen Reit- und Fahrvereins St. Georg e.V.

Der an diesem Tag gewählte Vorstand der ersten Stunde setzte sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender: Wilhelm Schirmer

Geschäftsführer und 2. Vorsitzender: Günther Ernst

Kassenwart: Rudolf Steinlein

Sportwart: Paul Berling

Jugendwart: Eugen Otto

 

Der Tierarzt Dr. Walter Schneider, der bereits durch seine gute Verbindung zu Warendorf den westfällischen Reitlehrer Paul Berling als Ausbilder für Könen gewinnen konnte, übernahm eine allgemein beratende Funktion.“ (Auszug aus der Chronik 1976)

Sportliche Erfolge

Hans Helmut Bauer, geborener Könener aus der Reinigerstraße, nahm ebenso wie Dorothee Meiers aus Bitburg, bereits in den 70er Jahren an den deutschen Meisterschaften der Springreiter teil. Hervorzuheben ist die Teilnahme von H.  Bauer 1975 in Hamburg, wo er mit dem 10. Platz als Bester von den vier von Rheinland-Pfalz aufgestellten Junioren abschließen konnte. Hans-Helmut Bauer unterhält seit ca. 2001 einen internationalen Springstall. Alois Pollmann-Schweckhorst stellt seine Pferde international vor. Bauer ist Inhaber des goldenen Reitabzeichens und reitet selbst schwere Springen der Klasse S, in denen er etliche Siege und Platzierungen erhielte.

Altsportler Peter Lunkes war Teilnehmer beim Hamburger Springderby, einem der bekanntesten Springen der Welt.

Wolfgang Natus, damaliger IHK-Präsident, war 1970 Landesmeister der Vielseitigkeitsreiter, später mit eigenem Dressurstall, erfolgreicher S-Dressurreiter.

Die großen und bedeutenden internationalen Reitertage in Saarburg in den 70er Jahren wurden vom Reitverein St. Georg Könen organisiert und ausgetragen.

Mehrere Siege und Platzierungen in den 70ern, 80ern und 90ern bei den Bezirksmeisterschaften der Erwachsenen-  und Jugendmannschaften, der Dressur- und Springchampionate und in den Einzelwertungen.

Gewinn der Landesmeisterschaft der Mannschaften im Jahr 1987, 3. Platz im Jahr 1993, 4. Platz in 1975.

Stefan Berling war Teilnehmer im Bundeschampionat der jungen Pferde.

Petra Fahl wurde 1988 in Koblenz in der Einzelwertung Vize-Landesmeisterin und Siegerin des Eurocard-Junior-Cups 1990/1991 in Mainz-Heidesheim. Bei dem internationalen Jugendturnier in Mosbach siegte sie mit der Mannschaft des Rheinland-Pfalz Kaders.

Die sportlichen Erfolge des RV Könen in all den Jahren sind ausschließlich dem Reitlehrer Paul Berling, der selbst erfolgreich Dressur und Springen geritten ist, zu verdanken. Er hat mit seiner enormen Pferdekenntnis und Bereitschaft die Jugend selbstlos zu unterstützen, maßgeblich zum Weiterkommen des Vereins beigetragen. Hierfür gebührt ihm besonderer Dank von allen Mitgliedern.

Sonstiges

Veranstaltung von Fuchs- und Schleppjagden von bis zu 120 Pferden und Reitern

Veranstaltung von Jugendfreizeiten

Teilnahme an Faschingsumzügen

Satzung

Name, Sitz, Rechtsform

1)Der am 06.05.1966 gegründete Verein trägt seinem Zweck und  dem ihm gesetzten Aufgaben entsprechend den Namen „Reit- und Fahrverein St. Georg, Könen e.V.“

Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Trier eingetragen und hat seinen Sitz in Konz – Könen.

2)Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Erfüllungsort für die Ansprüche des Vereins gegenüber seinen Mitgliedern ist das für den Sitz des Vereins zuständige Amtsgericht.

§ 2 Zweck und Aufgabe

1)Zweck des Vereins ist die Zusamm

1)Der am 06.05.1966 gegründete Verein trägt seinem Zweck und  dem ihm gesetzten Aufgaben entsprechend den Namen „Reit- und Fahrverein St. Georg, Könen e.V.“

enfassung und Förderung aller  Bestrebungen, die auf die Hebung und Verbesserung des Pferde-sports, der Pferdehaltung und auf die Durchführung und Auswertung von Pferdeleistungsprüfungen gerichtet sind.

Im besonderen verfolgt er folgende Ziele: a) Die Ausbildung aller Personen im Reiten und Fahren sowie in der    Haltung, Ausbildung und Umgang mit Pferden.

b) Die Durchführung von Lehrgängen zur Ausbildung der Interessierten (z.B. Reitlehrer, Preisrichter, Turnierleiter) in allen Fragen und auf allen Gebieten, die mit dem Reit- und Fahrwesen, den Pferdeleistungsprüfungen und der Pferdehaltung zusammenhängen.

c) Die Veranstaltung und Beschickung von Pferdeleistungsprüfungen und Turnieren aller Art.

d )Die Beratung und Betreuung der Mitglieder bei der Vorbereitu und  Durchführung von  Pferdeleistungsprüfungen und dergleichen.

e) Gegenseitigen Erfahrungsaustausch in Fragen der Pferdezucht, Pferdehaltung und Pferdeleistungsprüfung.

2)Der Verein ist ausschließlich selbstlos und gemeinnützig im Sinne der Abgabeordnung unter Beachtung der gemeinnützigkeits- rechtlichen Vorgaben, sodass seine Tätigkeit nicht auf einen    wirtschaftlichen Zweck gerichtet ist.    Die Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsgemäßen    Zwecke verwendet werden, die Mitglieder dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine sonstigen  Zuwendungen aus Mitteln des Vereines erhalten. Der Verein darf  keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereines    fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen    begünstigen. Die Mitglieder sind angehalten, ihre Einrichtungen und ihre Erfahrung möglichst allen interessierten Kreisen zugänglich zu    machen. Der Verein enthält sich jeder politischen und konfessionellen Tätigkeit.    Die von der Mitgliederversammlung beschlossenen Beiträge sind    zur Deckung der Geschäftskosten zur Erreichung satzungsgemäßen festgesetzten Zielen des Vereines zu verwenden.

3 )Aufwendungen für ehrenamtliche Tätigkeiten (Vorstandsarbeit) im ideellem Bereich und Zweckbetrieb können im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten gegen Zahlung einer angemessenen pauschalen Aufwandsentschädigung im Sinne von    § 3 Nr. 26a EStG vergütet werden. Hierüber entscheidet der  Vorstand per Beschluss.§ 3Mitgliedschaft in anderen Organisationen.

1 )Der Verein ist Mitglied des Bezirksverbandes Moselland, des  Provinzialverbandes Rheinland –  Nassau e.V. und des Landesverbandes der Reit- und Fahrvereine, der seinerseits Mitglied des Landessportbundes ist.

2) Er kann jedem anderen Verband oder anderen Organisationen  beitreten, sofern hierdurch die Ziele des Vereins gefördert werden.

§ 4MitgliedschaftMitglied des Vereins können Personen beiderlei Geschlechts werden, gegen die begründete Bedenken nicht bestehen.Mitglieder des Vereins sind:a) Aktive Mitgliederb) Inaktive Mitgliederc) Ehrenmitglieder§ 5Erwerb der MitgliedschaftDer Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich an den Vor-stand zu richten. Minderjährige bedürfen der schriftlichen Zustim-mung des gesetzlichen Vertreters. Über den Antrag entscheidet der Vorstand. Im Falle der Ablehnung bedarf die Entscheidung gegenüber dem Antragsteller keiner Begründung.§ 6EhrenmitgliederWer sich in hervorragender Weise um die Entwicklung des Vereins oder um den Pferdesport verdient gemacht hat, kann auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheitvon 3/4 der anwesenden Mitglieder zum Ehrenmitglied ernannt werden. Die Ernennung kann nur auf die gleiche Art und Weise rückgängig gemacht werden.§ 7Beendigung der Mitgliedschaft

1)Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod oder Ausschluss aus  dem Verein. Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Der Austritt ist nur zum Schluss eines Kalenderviertel-jahres unter Einhaltung einer Frist von sechs Wochen zulässig.

2) Ein Mitglied kann nach vorheriger Anhörung vom Vorstand aus   dem Verein ausgeschlossen werden:

a) wegen erheblicher Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtun-  gen oder grober Missachtung von Anordnungen der Organe des Vereins.

b) wegen Nichtzahlung von Beiträgen trotz dreimaliger Mahnung.

c) wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des  Vereins oder grobem unsportlichen Verhaltens.

d) wegen unehrenhafter Handlungen.Der Bescheid über den Ausschluss ist mit Einschreibebrief zuzustellen.§ 8Untersuchungsausschuss

1)Verstößt ein Mitglied gegen § 7 Abs. 2 Buchstabe a) bis d), so  muss vor der Entscheidung des Vorstandes, das Mitglied durch den Untersuchungsausschuss persönlich mündlich gehört werden. Erscheint das Mitglied nach vorheriger Ladung nicht zum angegebenen Termin, so verhandelt der Ausschuss in Abwesenheit.

2) Der Untersuchungsausschuss besteht aus fünf von der Mitglieder- versammlung auf drei Jahre gewählten Mitgliedern. Für das Wahlverfahren gelten die Regeln über die Wahl des Vorstandes entsprechend.

3) Das Ergebnis der Untersuchung ist dem Vorstand innerhalb einer  Frist von 14 Tagen schriftlich vorzulegen. Die Frist beginnt am Tage nach Abschluss der Untersuchungen.

§ 9Beiträge

1) Jedes Mitglied hat monatliche Beiträge, jedes neu aufgenommene  Mitglied außerdem einen einmaligen Aufnahmebeitrag zu zahlen. Die Höhe der Monatsbeiträge und des Aufnahmebeitrags wird auf Vorschlag des Vorstandes durch die Mitgliederversamm lung festgesetzt.

2 )Die Beiträge werden jährlich per Lastschrift im 1. Quartal eingezogen oder sind auf Rechnung vom Mitglied zu zahlen, auf besonderen Wunsch kann der Beitrag auch zum Ende eines jeden Monats monatlich per Dauerauftrag gezahlt werden. Der Regelfall soll jedoch das Lastschriftverfahren sein, der Einzug folgt im 1. Quartal des laufenden Kalenderjahres; für diesen Fall ist das Mitglied verpflichtet, ab dem 01.02.2014 am SEPA  Lastschriftverfahren teilzunehmen. Der Vorstand kann Mitglieder aus besonderen Gründen den Beitrag ganz oder teilweise erlassen oder stunden.

3)Ehrenmitglieder sind von der Verpflichtung zur Zahlung von Beiträgen befreit.

§ 10 Organe des VereinsDie Organe des Vereins sind: 1) Die Mitgliederversammlung 2) Der Vorstand 3) Der Untersuchungsausschuss§ 11 Mitgliederversammlung 1) Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.

2) Eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet in jedem Jahr innerhalb des ersten Halbjahres statt.

3) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer  Frist von 14 Tagen mit entsprechender Tagesordnung einzube-rufen, wenn es:

a) der Vorstand beschließt oder

b) ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich beim  Vorsitzenden beantragt hat.

4) Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt nach  schriftlicher Einladung und durch Veröffentlichung in den Vereinsaushängekästen durch den Vorstand. Zwischen dem Tag der Einladung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von 14 Tagen liegen.

5) Mit der Einberufung der ordentlichen Mitgliederversammlung ist  die Tagesordnung mitzuteilen. Diese muss mindestens folgende Punkte enthalten: a) Bericht des Vorstandes, b) Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer, c) Entlastung des Vorstandesd) Wahlen, soweit diese erforderlich sind und e) Beschlussfassung über vorliegende Anträge

6) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der   erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Stimmberechtigt sind alle anwesenden Mitglieder.

7) Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden  stimmberechtigten Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden bzw. des Versammlungsleiters den Ausschlag.

8) Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von zwei  dritteln der erschienenen stimmberechtigten Mitgliedern beschlossen werden.

9) Mindestens zehn stimmberechtigte Mitglieder können die Aufnahme von Tagesordnungspunkten in die Tagesordnung der Jahreshauptversammlung schriftlich beim Vorstand verlangen. Der Antrag muss fünf Tage vor der anberaumten Hauptversammlung beim Vorstand eingegangen sein. Er darf jedoch keine die  Grundfesten des Vereins angreifenden Punkte enthalten wie    Satzungsänderungen. Organstellungen etc. (Ausschluss des    „Überraschungseffektes“).

10) Dringlichkeitsanträge dürfen nur behandelt werden, wenn die  Mitgliederversammlung mit Zwei-Drittel-Mehrheit beschließt, dass sie als Tagesordnungspunkte aufgenommen werden. Ein Dringlichkeitsantrag auf Satzungsänderung bedarf der Einstimmigkeit.

11) Geheime Abstimmungen erfolgen nur, wenn sie aus der Versammlung beantragt werden.

12) Stimmberechtigt sind grundsätzlich alle Mitglieder, die das 18.  Lebensjahr vollendet haben. Jugendliche Mitglieder, die das 14. Lebensjahr vollendet haben können und dürfen darüber  ab- stimmen: die Position des Jugendwartes sowie über Punkte, die ausschließlich vorteilhaft für die jugendlichen Mitglieder sind und keinerlei Nachteile beinhalten, insbesondere Angelegenheiten für die Jugend.

§ 12 Vorstand 1) Der Vorstand arbeitet

a) als geschäftsführender Vorstand    Ihm gehören fünf Personen an:

– 1. Vorsitzender

– Geschäftsführer und stellvertretender Vorsitzender

– Schatzmeister und stellvertretender Vorsitzender

– Sportwart

– Schriftführer und Pressewart bzw. Schriftführer und zusätzlicher      Pressewart. Sollte Schriftführer und Pressewart auseinander      fallen, gehört nur der Schriftführer, nicht der Pressewart zum  geschäftsführenden Vorstand.

b) als Gesamtvorstand    Ihm gehören weiter an:

– der Jugendwart

– Vertreter der Turnierreiter

– Vertreter der Jagd- und Hobbyreiter

– Zeugwart    – (evtl. separater Pressewart, siehe a)

2) Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der Vorsitzende und seine  Stellvertreter. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außer-gerichtlich, es sind jedoch nur 2 gemeinsam aus 1. Vorsitzenden, Geschäftsführer und Schatzmeister vertretungsberechtigt, der 1.  Vorsitzende muss, außer im Verhinderungsfall einer von den  beiden sein.

3) Der Vorstand leitet den Verein. Der Vorsitzende beruft und leitet die Sitzungen des Vorstandes. Der Vorstand tritt zusammen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder drei Vorstandsmitglieder es beantragen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes ist der Gesamtvorstand berechtigt, ein neues Mitglied kommissarisch bis zur nächsten Wahl zu berufen.

4) Zu den Aufgaben des Vorstandes gehören u.a.:

a) Die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

b) Die Bewilligung von Ausgaben

c) Aufnahme, Ausschluss und Bestrafung von Mitgliedern.

Der geschäftsführende Vorstand ist für die Erledigung der laufenden Geschäfte zuständig. Fragen von grundsätzlicher Bedeutung werden vom Gesamtvorstand entschieden. Der Gesamtvorstand ist überdie Tätigkeit des geschäftsführenden Vorstandes zu informieren.

6) Die Aufgaben der Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes  sowie die Abgrenzung der übrigen Vorstandsressorts regelt die Geschäftsordnung, die sich der Gesamtvorstand gibt.

7) Der Vorsitzende, seine Stellvertreter und der Schriftführer und  Pressewart, haben das Recht, an allen Sitzungen der Ausschüsse beratend teilzunehmen. Soweit Schriftführer und Pressewart auseinander fallen, hat nur der Schriftführer das Recht, an allen Sitzungen der Ausschüsse beratend teilzunehmen.

§ 13Ausschüsse


1) Der Verein kann bei Bedarf für Vereinsaufgaben Ausschüsse  bilden, deren Mitglieder von Gesamtvorstand berufen werden.

2) Ausschüsse treten nach Bedarf zusammen und werden durch den  Geschäftsführer im Auftrage des Ausschussvorsitzenden einberufen.

§ 14 Protokollierung der BeschlüsseÜber die Beschlüsse der Mitgliederversammlung, des Vorstandes sowie der Ausschüsse, ist jeweils ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter oder dem von ihm bestimmten Protokoll-führer bzw. vom Schriftführer zu unterzeichnen ist, außer das der Mitgliederversammlung, welches von Versammlungsleiter und Protokollführer gemeinsam zu unterzeichnen ist.

§ 15Wahl des Vorstandes


1) Die Mitglieder des Vorstandes werden durch die Jahreshaupt-versammlung auf die Dauer von zwei Jahren einzeln gewählt. Die Wahl erfolgt in geheimer schriftlicher Abstimmung. Die Wahl eines Vorstandsmitgliedes bedarf der absoluten Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Kommt diese Mehrheit nicht zustande, so ist ein zweiter Wahlgang einzuleiten, durch den mit einfacher Mehrheit das Vorstandsmitglied gewählt wird.

2) Wählbar ist jedes Vereinsmitglied mit dem vollendeten 18. Lebensjahr. Ausnahmen gelten für den Jugendwart, den Zeugwart bzw. den gesamten nicht geschäftsführenden Vorstand. Mindestalter ist das vollendete 16. Lebensjahr.

§ 16Kassenprüfung

Die Kasse des Vereins wird in jedem Jahr durch zwei von der Mitgliederversammlung des Vereins gewählten Kassenprüfern, die nicht Mitglieder des Vereinsvorstandes sein dürfen, geprüft. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des geschäftsführenden Vorstandes. Die Kassenprüfer werden jedes Jahr von der Jahreshauptversammlung gewählt.

§ 17Maßregelungen

Gegen Mitglieder, die gegen die Satzung oder gegen Anordnungen des Vorstands verstoßen, können nach vorheriger Anhörung vom Gesamtvorstand folgende Maßnahmen verhängt werden:

1) Verweis

2) Zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb und der    Veranstaltungen des Vereins. Der Bescheid über diese Maßregelung ist mit Einschreibebrief zuzustellen.

§ 18Auflösung des Vereins


1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen  Mitgliederversammlung beschlossen werden. Auf der Tagesordnung dieser Versammlung darf nur der Punkt ,,Auflösung des Vereins“ stehen.

2) Die Einberufung einer solchen Mitgliederversammlung darf nur  erfolgen, wenn es

a)Der Gesamtvorstand mit einer Mehrheit von 3/4 aller seiner  Mitglieder beschlossen hat oder

b) von 2/3 der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich  gefordert wurde.

3) Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindesten 50% der  stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von 3/4 der erschienenen  stimmberech- tigten Mitglieder beschlossen werden. Die Abstimmung ist namentlich vorzunehmen.

4) Sollten bei der ersten Mitgliederversammlung weniger als 50%  der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein, ist eine zweite Versammlung einzuberufen, die dann mit einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig ist.

5)Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt sein Vermögen zu 2 / 3 an die „KonzerTafel“  (Katholische Kirchengemeinde) und zu 1 / 3 an „Eine Chance für Pferde“ e.V. .

 

Stand: Konz-Könen, den 12.06.2013

Reitanlage

Die Reitanlage in Konz Könen (Kreis Trier Saarburg)

Die Reitanlage „St. Georg Könen“ liegt umgeben von Weiden
am Ortsrand von Konz-Könen.

Sie verfügt über:

  •      27 Innen- und Außenboxen,
  •      Reithalle (18x38m),
  •      Springplatz (40x100m),
  •      Dressurplatz (25x50m),
  •      Waschplatz,
  •      Solarium,
  •      Paddocks,
  •      Vereinslokal,
  •      Grillplatz,
  •      Kinderspielplatz,
  •      vielseitiges Unterrichtsangebot…

 

Wir haben noch Plätze frei!!!

Boxenmiete incl. Nutzung der Anlage:  140 € pro Pferd / Monat.

Jedes Pferd bekommt im Sommer Zugang zu Koppeln. Im Winter stehen Paddocks bereit. Die Pferde haben täglich mehrere Stunden Freigang und werden zu ihren Weiden/Paddocks geführt. Es werden nur Pferde zusammengestellt, die sich 100%ig vertragen, gut und ohne Rangordnungsprobleme miteinander auskommen. Die Boxen (entweder Außenboxen oder Boxen in einem hellen, gut durchlüfteten Stall) werden täglich gemistet (außer sonntags) und die Pferde werden 2x täglich individuell gefüttert. Kraftfutter wird auf Wunsch der Besitzer gefüttert.

Die Kosten für die Versorgung des Pferdes in Höhe von rund 170 € pro Pferd und Monat (je nach Futter) werden separat über die Pferdeeinstellergemeinschaft (PEG) abgerechnet.

Ansprechpartner:

Anne Catherine Wiltz
Tel. 00352 621 181 264
Email: annecatherine.wiltz@gmail.com
oder
Hans-Erwin Müller
Tel. 0175 1534587
Email: hans-erwin@web.de

 

Reitunterricht

Reitunterricht in Könen

Wir bieten Reitunterricht für Einsteiger, Fortgeschrittene und Wiedereinsteiger auf Ponys und Pferden an. Derzeit stehen uns 8 Schulpferde/Ponys zur Verfügung. Es können Einzel-, Gruppen- und Longenstunden erteilt werden. Für unsere kleinsten Pferdenarren (ab 6 Jahren) findet eine Spielgruppe statt, in der sie das Reiten auf spielerische Art und Weise entdecken können.  Zu bestimmten Anlässen finden auch Theoriestunden in unserem Vereinslokal statt. Reitunterricht findet zu folgenden Zeiten (in der Regel in der Reithalle) statt:

Montag: von 8:30 bis 10:15 Uhr & 14:00 bis 17:45 Uhr (Katrin Kellendonk und Viviane Loedts)

Dienstag: von 17:00 bis 19:15 Uhr (Timo Krapp)

Mittwoch: von 14:00 bis 17:45 Uhr (Katrin Kellendonk und Viviane Loedts)

Donnerstag: von 14:00 bis 17:45 Uhr (Katrin Kellendonk und Viviane Loedts)

Freitag: von 14:00 bis 17:45 Uhr (Katrin Kellendonk und Viviane Loedts)

Samstag: 9:30 bis 13:30 Uhr (Katrin Kellendonk)                                                                   

Während der Schulferien sind Änderungen möglich.

Die Außenplätze und die Reithalle können selbstverständlich von allen Einstellern (außerhalb der Schulbetriebzeiten) genutzt werden.  Auch ein abwechslungsreiches Trainingsangebot steht unseren Einstellern zur Verfügung.

Unsere Trainer:

Katrin Kellendonk

  • Trainer C Ausbildung mit den Ergänzungsqualifikationen „Kinderreitunterricht“ und „Sitz- und Gleichgewichtsschulung“
  • Tierheilpraktikerin, Tierphysiotherapeutin und
  •  Tierchiropraktikerin für Hund, Katze und Pferd
  • Terminvereinbarung vor Ort auf der Anlage (siehe Kontakt)

Tanja Schneider

  •  Physio Riding Coach
  •  Ausbildung
  • Unterricht
  • Beritt
  •  Lehrgänge
  • Bereiterin FN
  • Homepage: www.tanja-schneider.de
  • Handy: 0170 1914643

Timo Krapp

  • Bereiter FN (Telnr.: 016091791376)

Viviane Loedts

  • Trainer Assistentin Reiten
  • staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin
  • angehende Sozialarbeiterin
  • angehende Trainerin C Basissport

Preise

  • Reitstunde in der Gruppe:  64 Euro monatlich, bei einem festen Termin pro Woche
  • Einzelstunde/Longe: 88 Euro monatlich, bei einem festen Termin pro Woche
  • Shetty-Gruppe: 12 Euro pro Reitstunde
  • Theoriestunde: 10 Euro pro Stunde
  • geführte Ponyritte für Kinder im Gelände: 30 Euro (bei einem Pony), je weiteres Pony + 10 Euro

Jeder Reitschüler muss nach 4 Probestunden, die einzeln abgerechnet werden, Mitglied im Verein werden. Details werden vertraglich geregelt.

Unsere Schulpferde

Derzeit stehen uns 8 Pferde bzw. Ponys für den Schulbetrieb zur Verfügung. Jedes zeigt dabei seinen einzigartigen Charakter, der je nach Ausbildungsstand des Reiters auch den unterschiedlichen Ansprüchen gerecht wird. Die Schulpferde sind größtenteils in Vereinsbesitz oder werden für die Unterrichtszeiten angepachtet.

Jedes Pferd hat in seiner „Freizeit“ außerhalb des Schulbetriebs seine feste Bezugsperson (Besitzer oder Halbpacht), welche die Betreuung übernimmt und für Ausgleich sorgt.

Die Schulpferde genießen auch regelmäßig Koppelgang auf unserer Reitanlage.

Selbstverständlich werden unsere Pferde regelmäßig dem Hufschmied und bei Bedarf dem Tierarzt vorgestellt.

Ayla

Lancelot

Larino

Paprika

Rania

Ronja

Merlin

Unsere neuen Ponys:  Felicity, Donja und Cicero

Kontakt

Kontaktdaten des Reitvereins Konz Könen (Kreis Trier Saarburg):


Anschrift:

RFV St. Georg Könen e. V.

Reinigerstraße 57

54329 Konz-Könen

 

Trainerin und 2. Vorsitzende des Vereins (Geschäftsführerin):

Katrin Kellendonk

katrin.kellendonk@t-online.de
Handy:  0175 6046681

Ansprechpartner für Stallangelegenheiten

Anne Catherine Wiltz

Tel. 00352 621 181 264

Email: annecatherine.wiltz@gmail.com

oder

Hans-Erwin Müller

Tel. 0175 1534587

Email: hans-erwin@web.de

Links
http://www.pferdesportverband-moselland.de/
http://www.mvkoenen.de/
http://www.feuerwehr-koenen.de/
http://www.vdh-konz.de/
http://www.fckoenen.de/
http://www.tanja-schneider.de/